Nazigewalt ist die große Herausforderung

Uwe-Karsten Heye: Nicht die Flüchtlinge sind das Problem, sondern die Spaltung der Gesellschaft

Uwe-Karsten Heye ist gelernter Journalist, war Sprecher der Regierung von Gerhard Schröder und Chefredakteur der SPD-Zeitung »Vorwärts«. Mit dem Verein »Gesicht zeigen!« engagiert er sich seit 15 Jahren für Zivilcourage und gegen Fremdenhass. Über Flüchtlingspolitik, die Rolle der CSU, institutionellen Rassismus und eine angstgeleitete Debatte sprach mit ihm Henry Steinhau. Das Interview wurde vor den Anschlägen von Paris geführt.

Herr Heye, Sie haben die Bundeskanzlerin mehrmals öffentlich scharf für ihre Haltung in der Flüchtlingskrise kritisiert. Beurteilen Sie Angela Merkels Politik der letzten Wochen anders?
Sagen wir mal so: Ich hatte ja nicht oft die Gelegenheit, Frau Merkels politischen Überzeugungen zu folgen, im Gegenteil. Aber in der Frage der Flüchtlinge hatte sie meinen Respekt. Um die CDU/CSU zusammenzuhalten, ist sie aber leider dabei, ihre Position Schritt für Schritt wieder zurückzunehmen.

Woran machen Sie das fest?
Schäuble und De Mazière bestimmen das Klima der Debatte. Und die Kanzlerin schweigt dazu. Jeden Tag neue Vorschläge, die alle wenig durchdacht sind und doch beitragen, aus dem »Wir schaffen das« ein »Wir schaffen das doch nicht« zu machen. Die CSU, die sogar von katholischen Kirchenoberen kritisiert wird für die Haltung Bayerns in der Flüchtlingsfrage, hält die Politik der Kanzlerin für rechtswidrig, ohne dass dem aus Berlin w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1531 Wörter (10020 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.