Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

So viele Stromsperren wie noch nie

Weil Kunden die Rechnung nicht zahlen können / Bericht der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamts: Auch mehr Unterbrechungen beim Gas

Berlin. Weil Verbraucher sich ihre Stromrechnung nicht mehr leisten können, haben die Energieversorger im vorigen Jahr so oft die Leitung abgeklemmt wie noch nie. Auch beim wichtigen Heizenergieträger Gas soll es bundesweit erneut mehr Unterbrechungen bei säumigen Haushaltskunden gegeben haben. Das berichten die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« und »Spiegel online« unter Berufung auf einen neuen Bericht der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamts.

Die Zahl der Stromsperren sei 2014 auf den Höchstwert von fast 352.000 Fällen gestiegen. Das wären rund 7.000 Stromsperren oder zwei Prozent mehr Fälle als 2013. Bereits in den Vorjahren war die Zahl der Stromsperren stetig angestiegen – sie lag 2011 noch bei rund 312.100. Die Gesamtzahl der »blauen Briefe« an Stromabnehmer, die mit mindestens 100 Euro in Verzug waren, ging hingegen zurück: In den Berichten ist für 2014 von rund 6,3 Millionen Androhungen von Stromsperren die Rede. 2013 waren es noch knapp 7 Millionen.

Die Linkspartei bezeichnet die hohen Sperrzahlen als »stille soziale Katastrophe« und hatte bisher vergeblich im Bundestag ein verbot von Stromsperren verlangt. In vielen Ländern sei »Energiearmut und Stromsperren« seit Jahren ein wichtiges Thema, wurde die verbraucherpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Caren Lay, zitiert. Sie verwies auch auf Maßnahmen, »die dazu geführt haben, die Anzahl der Fälle deutlich zu senken. Direkt nebenan, in Belgien und Frankreich, sind Stromsperren zumindest im Winter komplett verboten.«

Spiegel online zitierte den Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer mit den Worten, »Verbraucher, denen Strom- und Gassperren drohen, brauchen spezielle Beratungs- und Unterstützungsangebote«. Er kritisierte zudem die Große Koalition. »Dass eine Regierung unter Beteiligung von Sozialdemokraten bis heute nichts zu diesem Problem unternommen hat, ist ein Armutszeugnis.«

Auf dem Gasmarkt drehten die Versorger nach Informationen der »FAZ« in 46.500 Fällen den Hahn tatsächlich zu. Das würde innerhalb eines Jahres einen Anstieg um 600 Fälle oder 1,3 Prozent bedeuten. Binnen vier Jahren betrug die Zunahme laut »FAZ« aber beinahe 40 Prozent. Laut früheren Behördenzahlen stiegen die Unterbrechungen in der Gasversorgung von rund 33.600 (2011) über gut 39.300 (2012) auf knapp 45.900 (2013) Fälle in den Vorjahren ebenfalls kontinuierlich an.

Ein Sprecher der Bundesnetzagentur wollte sich am Sonntag auf dpa-Anfrage zum neuen gemeinsamen »Monitoring-Bericht Energie« mit dem Bundeskartellamt noch nicht äußern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln