Der Ebolakreis schließt sich

Ausbruch findet sein Ende im ländlichen Guinea

  • Von Anne Gonschorek, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die schlimmste Ebolakrise der Geschichte ist nach fast zwei Jahren und über 11 000 Toten beinahe beendet. Der Ausbruch findet sein Ende nun genau dort, wo er begann: im ländlichen Guinea, wo es immer noch Neuerkrankungen gibt. Und damit auch ein Risiko.

Guineas Premier Mohamed Said Fofana findet deutliche Worte. »Ich verlange die Kooperation der Bevölkerung.« Die Anwohner des ländlichen Tanas müssen sich diesen Ton gefallen lassen. Denn: »Ebola ist überall verschwunden, nur hier nicht«, erklärt Fofana den 300 Versammelten. »Die Augen der ganzen Welt sind auf das Dorf Tana gerichtet.«

Vor knapp 22 Monaten hatte der Ausbruch begonnen. Liberia, wo mehr als 4800 Menschen am Virus starben, ist seit zwei Monaten ebolafrei. Sierra Leone, wo fast 4000 Menschen Ebola erlagen, erhielt letzte Woche den offiziellen Stempel. Allzu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 411 Wörter (2670 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.