Werbung

Beiträge keine Werbungskosten

Risikolebensversicherung

Wer ein Mietgrundstück kauft, schließt oftmals eine Risikolebensversicherung ab, um für den Kauf aufgenommene Darlehen abzusichern.

Die Versicherungsprämien stellten jedoch keine Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung dar, urteilte nach Angaben der Wüstenrot Bausparkasse (W&W) das Finanzgericht Berlin-Brandenburg (Az. 6 K 6147/12).

Das Gericht sah kein Risiko, das durch die Vermietung bedingt war. Dass die Risikolebensversicherung Darlehen absicherte, die der Kläger zur Finanzierung des Kaufs eines Mietwohngrundstücks einsetzte, sei unerheblich. Die Aufwendungen seien den Kosten der privaten Lebenssphäre zuzuordnen und somit steuerlich unbeachtlich. Der Kläger habe die Beiträge auch für die Erhaltung und Bildung seines Vermögens geleistet. Dies sei eine private Mitveranlassung für den Abschluss der Versicherung, deren Anteil an den Kosten der Versicherung nicht berechnet oder auch nur geschätzt werden könne. Das Gericht ließ die Revision beim Bundesfinanzhof zu. W&W/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!