Mit einem Vermächtnis Erbstreitigkeiten vermeiden

Erbrecht

  • Von Bettina M. Rau-Franz, Testamentsvollstreckerin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Viele Menschen neigen dazu, in ihrem Testament Familienangehörige und nahestehende Personen namentlich als Erben zu benennen. Das führt dazu, dass mitunter riesige Erbengemeinschaften entstehen.

Aus formaler Sicht können dabei schon einmal eineinhalb Jahre vergehen, bis die Erbschaft abgewickelt ist, da alle Erben die Erbschaftsteuererklärung unterschreiben müssen. Zudem kann sich erfahrungsgemäß diese »Zwangsgemeinschaft« nicht über die Aufteilung des Vermögens einig werden, was in 90 Prozent der Fälle zu Streit in der Familie führt - mit dem Ergebnis, dass das Erbe, wenn es sich beispielsweise um ein Haus handelt, verfällt und keinen Wert mehr besitzt.

Deshalb ist in solchen Fällen zu der Lösung mit dem Vermächtnis zu raten. Dabei wird eine Person als Erbe eingesetzt; die anderen werden im Zuge eines Vermächtnisses bedacht. Auf diese Weise kann der Erblasser einen wertmäßigen Ausgleich unter den Erben schaffen, ohne dass es zu Erbstreitigkeiten kommt.

Beim Vermächtnis ist aber darauf zu achten, die Dinge genau und unmissverständlich beim Namen zu nennen. Personen, die mit einem Vermächtnis bedacht werden, nehmen ke...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.