Werbung

Teppichboden, kein Laminat

Mietrecht

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Laminat statt Teppichboden? Gegen den Willen des Mieters darf der Vermieter den Bodenbelag nicht austauschen.

Der 17 Jahre alte Teppichboden in der Mietwohnung war nun wirklich keine Zierde mehr. Auch der Mieter sprach sich für einen Tausch aus. Er wünschte sich einen neuen Teppichboden. Doch der Vermieter wollte unbedingt Laminat verlegen.

Der Mieter fand Laminat so grässlich, dass er sich dagegen gerichtlich zur Wehr setzte. Mit Erfolg. Der Vermieter müsse den alten Teppich durch einen - in Farbe, Art und Güte gleichwertigen - neuen Teppichboden ersetzen, so das Landgericht Stuttgart am 1. Juli 2015 (Az. 13 S 154/14).

Wenn ein Vermieter seine Instandhaltungspflicht erfülle und Mängel beseitige, müsse er möglichst weitgehend den ursprünglichen, das heißt den vertragsgemäßen Zustand erhalten oder wieder herstellen. Im Mietvertrag stehe zwar nichts von einem Teppichboden. Aber der Mieter habe die Wohnung mit Teppichboden gemietet, so dass dieser Zustand als vertragsgemäß anzusehen sei.

Laminat sei ein völlig anders gearteter Bodenbelag und würde das subjektive Wohngefühl erheblich verändern. So eine Änderung wäre eine Modernisierungsmaßnahme, die der Vermieter nicht gegen den Willen des Mieters durchführen dürfe.

Laminat halte zwar länger, sei hygienischer und pflegeleichter. Wenn der Mieter darauf keinen Wert lege, könne dieser Vorteil nicht als »Punkt« pro Laminat gewertet werden. Immerhin habe der Teppichboden 17 Jahre gehalten. OnlineUrteile.de/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!