Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rocker gegen Rechts

In Bitterfeld setzt der Motorrad Club Kuhle Wampe ein Zeichen gegen Nazis

Immer wieder kommt es in Bitterfeld zu Nazi-Überfällen. Nach einem Brand-Anschlag auf das »Alternative Kulturwerk« (AKW) in Bitterfeld wollen Aktivisten nun ein Zeichen gegen Rechts setzen. Mit dabei: Die Biker der Kuhlen Wampe.
Rocker gegen Rechts - Kuhle Wampe

In Bitterfeld kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen mit Nazis. Nach einem Angriff auf das »Alternative Kulturwerk« (AKW) am 18. April 2015 beschloss das Bündnis »Kein Bock auf Nazis« am 5. September ein Solikonzert in Bitterfeld zu veranstalten.

Die Biker vom deutschlandweiten Motorradclub Kuhle Wampe waren sofort bereit, als Ordner das Konzert zu begleiten. Die Rocker mit linker Überzeugung sind politisch aktiv: Sie waren bei den Protesten gegen das G7-Treffen im Juni ebenso dabei wie bei den Protesten gegen das Freihandelsabkommen TTIP Anfang Oktober in Berlin. Und gegen Atomkraft machen sich die Rocker ohnehin schon lange stark.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln