Mit Kamm und Geduld

  • Von Andrea Barthélémy
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kopfläuse sind eine juckende Plage - auch in den USA. Doch »Läuse-Frauen« haben keine Berührungsängste.

Washington. Wer sich auf den Weg zu Lauren Salzbergs Salon macht, ist mit den Nerven oft völlig am Ende. »Lice-Lady«, verrät ein kleines Schild vor der umgebauten Garage. Hier haben alle Besucher das selbe Problem: Kopfläuse, die sie nicht mehr loswerden. Lice-Ladys (»lice« ist die Mehrzahl von »louse«, also auf Deutsch: Läuse-Damen) wie Lauren Salzberg treten dem mit Geduld, Haarspülung und Läusekamm entgegen.

»Vor zwei Jahren hatten wir schon einmal Läuse. Aber dieses Mal sind wir sofort hergekommen«, erzählt eine Kundin mit fast hüftlangem Haar. Sie hat den ersten von Laurens zahlreichen Terminen an diesem Tag erwischt und den neunjährigen Sohn dabei. Ebenso wie seine Mutter soll der sich nach der Erstbehandlung vor einer Woche nun nochmal durchchecken lassen. Salzberg (46), sorgfältig gesc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.