Werbung

Festnahmen: Führt die Terrorspur nach Deutschland?

Bislang sind 117 Opfer identifiziert

Berlin. In Alsdorf bei Aachen, nahe der Grenze zu Belgien, haben Polizei-Sondereinheiten am Dienstag sieben Verdächtige, darunter zwei Frauen, festgenommen. Es gebe »wohl keine engsten Zusammenhänge« mit den Pariser Attentätern, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Abend. Immer mehr grenzüberschreitende Verflechtungen werden bekannt. So soll ein Verdächtiger Anfang September in Deutschland gewesen sein. Es handelt sich angeblich um den international gesuchten 26-jährigen Salah Abdeslam, den Bruder eines Selbstmordattentäters von Paris. Er soll in Begleitung zweier Männer nach Oberösterreich gereist sein. Dort fiel er bei einer Verkehrskontrolle auf.

Bei den Attentaten am Freitagabend starben in Paris mindestens 129 Menschen. Bis zum Dienstagabend waren 117 Opfer identifiziert, erklärte die französische Justizministerin Christiane Taubira vor der französischen Nationalversammlung. Betroffen seien 17 Nationalitäten. hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!