Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wörterbuch zu Märchen in 15 Bänden

Akademie Göttingen

Eines der bisher größten volkskundlichen Editionsprojekte der deutschen Wissenschaft ist abgeschlossen. Knapp 60 Jahre nach Beginn der Arbeiten sei die Enzyklopädie des Märchens vollendet, teilte die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen am Dienstag mit.

Das Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung liege nun in 15 Bänden vor, sagte Sprecherin Adrienne Lochte. Mehr als 1000 Autoren aus 80 Ländern sind darin mit knapp 4000 Artikeln vertreten. Offiziell endet das Großprojekt mit einer internationalen Konferenz der Erzählforscher am 25. und 26. November in Göttingen.

Die Enzyklopädie des Märchens war von Kurt Ranke gegründet und 1958 auf dem Deutschen Volkskundekongress in Nürnberg erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Zunächst befand sich das Projekt unter Obhut der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Stiftung Volkswagenwerk. Seit 1980 wird es von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen betreut. Das Editionsunternehmen stand seit 1983 unter der Herausgeberschaft von Rolf Wilhelm Brednich.

Für die Enzyklopädie haben die Forscher Märchen aus aller Welt gesammelt und deren soziale, historische, psychische und religiöse Hintergründe untersucht. Dabei geht es nicht nur um klassische Märchen wie die der Brüder Grimm, sondern auch um Tiergeschichten, Fabeln, Legenden oder Sagen.

Kunstmärchen - also in der Fantasie der Autoren entstandene Geschichten - blieben dagegen unberücksichtigt. »Denn Märchen haben keinen Autor, sondern nur einen Erzähler«, sagte die langjährige Mitarbeiterin der Enzyklopädie, Ines Köhler-Zülch. Die Fachartikel geben auch Auskunft über Forschungstheorien, Gattungs- und Stilfragen, Erzähltypen und -motive, Erzähler, Forscher und Sammler.

Im Zusammenhang mit der Arbeit an dem Monumentalwerk entstanden in Göttingen auch umfangreiche Kataloge und Textarchive sowie eine Spezialbibliothek zur Erzählforschung. Sie ist mittlerweile Teil der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln