Haupt-Sachen

»hausmänner« von Andreas Kerstan in der Galerie Gräfe art.concept

  • Von Marion Pietrzok
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eben noch hatte es in der Galerie Gräfe art.concept am Kollwitzplatz das »zwischenspiel« gegeben, Malerei von Lucie Kazda (geb. 1974). Ungewöhnliche Technik macht, dass einige ihrer Arbeiten wie von William Turner gemalt wirken: Öl auf transparentem Papier über Fotografie. Dabei werden die drei Schichten als Ganzes wahrgenommen. Kaum nötig zu sagen: Der Zauber der Bilder ist ungeheuer. Mit den »hausmännern« von Andreas Kerstan (Jg. 1957)zogen jetzt wieder Plastiken in die Galerie ein. Und Technik ist bei denen nicht nur Begriff - für künstlerische Vorgehensweise -, sondern vor allem Gegenstand, nämlich Bestandteil der jeweiligen Plastik selbst.

Ausrangierte Zeitmesser hatten dafür Uhrwerke, Zifferblätter, Pendel und Aufzugsgewichte zu liefern, alte Schreibmaschinen wurden ihrer Typenräder entledigt. Für die jüngste Plastik wurde eine Schwungrad-Nähmaschine entleibt. Ebensolches steht einem Klavier bevor. Selbstverständlich sind auch be...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.