Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizeieinsatz bei Stuttgart 21 war rechtswidrig

Gerichtsentscheid: Beim Protest gegen die Baumrodungen im Schlossgarten hat es sich um eine Versammlung gehandelt

Stuttgart. Das Verwaltungsgericht in Stuttgart entschied am Mittwoch Vormittag, dass der Polizeieinsatz gegen eine Stuttgart 21-Demonstration 2010 rechtswidrig war. Mehr als hundert Menschen wurden am 30. September von der Polizei verletzt. Der Tag ist als »Schwarzer Donnerstag« bekannt. Das Gericht entschied jetzt, dass es sich bei dieser Kundgebung der S21-Gegner rechtlich gesehen um eine Versammlung handelte, wie SPIEGEL ONLINE berichtet.

Gesetzlich gesehen darf die Polizei bei Versammlungen zwar einzelne Straftaten verfolgen, nicht aber die gesamte Versammlung mit Wasserwerfern, Schlagstöcken und Pfefferspray beenden.

Gegen den Einsatz hatten sieben Opfer der Polizeigewalt geklagt, darunter der nahezu erblindete Dietrich Wagner. Wagner wurde von einem Wasserwerfer am Kopf getroffen und blutete danach stark aus den Augen. Einen Schadenersatz müssen sich die Opfer SPIEGEL ONLINE zufolge aber vor dem Landgericht erstreiten. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln