Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mal Monster und mal Diddl-Maus

Beate Zschäpe wird in der Berichterstattung dämonisiert oder verharmlost – genauso wie einst NS-Täterinnen

Eine Studie untersucht die Medienbilder über die NSU-Terroristin Beate Zschäpe. Ihre Entpolitisierung und Dämonisierung halfen der Gesellschaft, die eigene Verantwortung zu verdrängen.

»Der Teufel hat sich schick gemacht«, betitelte die »Bild«-Zeitung einen Artikel über Beate Zschäpe kurz nach Beginn des NSU-Prozesses im Mai 2013. Ein Jahr später bezeichnet sie die »Zeit« als »braune Witwe« und wieder ein Jahr darauf leitete die »taz« einen Artikel mit dem Titel »die liebe Diddel-Maus« ein. Ja, was ist sie denn nun, ein Monster oder ein Kuscheltier? Auch wenn sie angekündigt hat, ihr vier Jahre langes Schweigen zu brechen und eine Aussage zu machen, wird sie darüber wahrscheinlich keine Auskunft geben. Handelt es sich hier doch um eine gesellschaftliche Wahrnehmung der Terroristin, die sich mehr mit ihrem Erscheinungsbild und ihren Beziehungen beschäftigt, als mit ihren Taten. Charlie Kaufholds Buch »In guter Gesellschaft? Geschlecht, Schuld und Abwehr in der Berichterstattung über Beate Zschäpe« liefert dagegen aufschlussreiche Antworten.

Die Berliner Soziologin, Genderwissenschaftlerin und Mitarbeiterin des Feministischen Instituts Hamburg ist der Frage nachgegangen, welche Rolle die Kategorie Gender in der Berichterstattung spielt und wie die Pressedarstellung in den gesellschaftlichen Kontext eingebettet ist. Dafür hat sie Artikel der »taz«, der »Süddeutschen Zeitung«, der »Bild«-Zeitung und von »Spiegel-Online« aus zwei Phasen der Berichterstattung über Beate Zschäpe analysiert: im November 2011 kurz nach der Selbstenttarnung des NSU und im Mai 2013 zu Beginn des NSU-Prozesses.

Als Ergebnis hält sie fest, dass die mediale Berichterstattung über Beate Zschäpe weibliche Stereotype reproduziert: Was zählt, ist Zschäpes Frisur, ihre Kleidung, ihre Haltung, ihr Körper. Sie wird als schick und kokett beschrieben, ihre geschlechtliche Zuschreibung als Frau ist wichtiger als ihre extrem rechte Ideologie. Gleichzeitig wird sie als abweichend von der gesellschaftlichen Norm von Weiblichkeit dargestellt und somit vom Rest der Gesellschaft ausgeschlossen: Werden Frauen nach wie vor im Allgemeinen als mütterlich, fürsorglich, passiv angesehen, wird Zschäpe als »Teufel« oder »braune Witwe« bezeichnet.

Auf der anderen Seite berichtet die Presse, ihre früheren Nachbarn hätten sie als »liebes Mädel« und als »Katzen-Mama« angesehen. In den medialen Darstellungen erscheint sie häufig nur als das Liebesobjekt der Mittäter Uwe Böhnhard und Uwe Mundlos, als Hausfrau und Mitläuferin. Sie wird auf diese Weise verkindlicht, ihr wird die Mündigkeit abgesprochen, ihre Handlungen werden entpolitisiert. Die Mitangeklagten im Prozess werden dagegen hauptsächlich über ihre politische Einstellung beschrieben, ihr Äußeres kommt kaum zur Sprache.

Die negative Abgrenzung gegen Zschäpe bezeichnet Kaufhold als »Dämonisierung«, das Bild der Terroristin wird irrational verzerrt. Gleichzeitig wird sie aber auch verniedlicht, nach Kaufhold findet eine Abgrenzung durch »Bagatellisierung« statt. Doch die 40-Jährige ist kein Kind oder Kuscheltier, sie hat mutmaßlich zehn Morde und fünfzehn Raubüberfälle mitgetragen, war schon als Jugendliche gewalttätig und schmückte ihr Wohnzimmer mit Armbrust und Morgenstern. So gegensätzlich diese beiden Zuschreibungen erscheinen, dienen sie doch beide dazu, die Gesellschaft von der Auseinandersetzung mit den eigenen rassistischen Strukturen, die das jahrelange Morden des NSU begünstigten, frei zu halten.

Wie Kaufhold in ihrem Buch herausarbeitet, ist das Muster der Berichterstattung nicht neu: NS-Täterinnen werden in der Prozessberichterstattung nach Ende des Zweiten Weltkriegs sehr ähnlich dargestellt. Aus dieser Parallele zieht die Autorin den Schluss, dass die mangelnde Aufarbeitung des Nationalsozialismus eine gesellschaftliche Haltung begünstigt, die die heutige Auseinandersetzung mit (neo-)nazistischen Taten wie denen des NSU abwehrt und erschwert. Das Buch ermöglicht wichtige Einblicke in die gesellschaftliche Funktion von Geschlechterrollen. Eine etwas ausführlichere Beschreibung ihrer Wirkungsweise wäre hilfreich gewesen, um die Thesen nicht nur verständlicher zu machen, sondern auch zu stärken.

Charlie Kaufhold, In guter Gesellschaft? Geschlecht, Schuld und Abwehr in der Berichterstattung über Beate Zschäpe, Reihe Antifaschistische Politik [RAP], edition assemblage, 112 Seiten, 14 Euro

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln