Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Schulter? Die Leber!

Hilfe durch Ostheopathie

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Letztlich ist es eine Frage des Weltbilds: mechanisch oder dialektisch. Obwohl Denken in Zusammenhängen eigentlich Normalität sein dürfte, zielt Medizin bislang häufig nur auf das Symptom. Freilich, wird ein Symptom erfolgreich behandelt, hat das auch Auswirkungen auf den ganzen Körper. Schulmedizin und Pharmazie leisten diesbezüglich beachtliches. Was allerdings unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten oft aus dem Blickfeld gerät, ist der Kontakt von Mensch zu Mensch. Dabei ist Heilen Hilfe durch einen anderen Menschen, der Kompetenz und Güte in sich vereint, der den Kranken begleitet und stützt. Wer heilt, darf sich als Wohltäter verstehen, der von seiner Lebensenergie etwas abgibt an denjenigen, dem es im Moment an Kräften mangelt. Es ist bekannt: Die Kassen gewähren Ärzten zu wenig Zeit für das Gespräch. Und Massagen, heißt es, würden oft keine langfristige Wirkung bringen. Lieber sollen Patienten aktiv werden, was ja eine berechtigt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.