Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wichtige Regeln im Haushalt

 Handhygiene ist der wichtigste Schutz vor Krankheiten, da die meisten Erreger über die Hände übertragen werden. Besonders wichtig ist das Händewaschen nach dem Toilettengang, vor der Zubereitung von Nahrung, vor dem Essen, nach dem Niesen, Husten oder Naseputzen und auch, wenn man nach Hause kommt.

 Bretter und Messer, die mit rohem Fleisch, Fisch oder Eiern in Berührung gekommen sind, müssen sorgfältig abgespült werden, am besten im Geschirrspüler. Sonst können Keime auf andere Lebensmittel übertragen werden. Nach dem Anfassen roher Ware mit Seife gut die Hände waschen.

 Fleisch und Fisch sollten erst auf den Teller kommen, wenn sie vollständig durchgegart sind. Insbesondere Geflügel darf auch im Inneren nicht mehr rosa sein. Eierspeisen sollten ebenfalls gut durchgegart sein.

 Fertige Speisen sollte man essen oder kühlen - aber nicht stundenlang bei Zimmertemperatur herumstehen lassen. In dieser Zeit können sich Bakterien stark vermehren. Auch langes Warmhalten kann bedenklich sein.

 Rohes Fleisch darf nicht mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommen. Damit Fleischsaft nicht auf andere Waren tropft, legt man Fleisch am besten in eine Schüssel und stellt sie auf die Glasplatte über dem Gemüsefach. Dort ist es am kühlsten. Es ist ratsam, den Kühlschrank mehrmals pro Jahr zu putzen.

 Auf dauerfeuchten Spül- und Wischlappen tummeln und vermehren sich Unmengen von Bakterien. Deshalb sollte man sie sowie die Geschirrtücher mehrfach pro Woche austauschen. as

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln