Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ban bleibt im Büro

UNO-Generalsekretär reist doch nicht nach Nordkorea

Seoul. Die Vereinten Nationen haben Medienberichte über einen unmittelbar bevorstehenden Besuch von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in Nordkorea dementiert. Ban werde sich an den meisten Tagen der kommenden Woche am Sitz der Organisation in New York aufhalten und dann nach Malta reisen, teilte die UNO am Dienstag (Ortszeit) mit. Von Malta aus will Ban nach Paris reisen, um am Weltklimagipfel teilzunehmen.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap hatte am Montag berichtet, der aus Südkorea stammende Generalsekretär werde das weitgehend abgeschottete Nordkorea in wenigen Tagen besuchen. Laut Yonhap war der Besuch noch für diese Woche geplant, die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua kündigte ihn dann unter Berufung auf die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA für den kommenden Montag an.

Yonhap hatte darüber hinaus nahegelegt, dass Ban mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong Un zusammentreffen wolle. Kim traf seit der Machtübernahme 2011 mit keinem ausländischen Spitzenpolitiker zusammen. Bans Besuch in Nordkorea wäre der erste eines UNO-Generalsekretärs in dem Land seit 1993 (Boutros Boutros-Ghali) gewesen. Er hatte bereits im Mai eine Visite in Nordkorea geplant. Pjöngjang lud ihn damals in letzter Minute wieder aus, weil der Generalsekretär Kritik an einem nordkoreanischen Atomwaffentest geübt hatte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln