Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alles beim Alten mit dem Eurofighter

Auch bei den Raketen hat man sich wohl verrechnet

Im Oktober hatte das Verteidigungsministerium medienwirksam einen Abnahmestopp für neue »Eurofighter« verkündet. Grund: Fertigungsfehler. Nun werden wieder welche abgenommen. Schlagzeilen gab es nicht. Noch in diesem Jahr könnten statt der ursprünglich geplanten elf immerhin sieben Kampfjets geliefert werden.

Der »Eurofighter« wird von Airbus Defense & Space gebaut. Beteiligt sind Firmen in Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien. Doch der angebliche Superjet, der zu einem Exportgiganten aufsteigen sollte, ist von Pannen verfolgt. Statt der 6000 Flugstunden, über die sie zunächst in Haftung ging, will die Industrie gegenüber der Deutschen Luftwaffe nur noch für 1500 geradestehen.

143 Maschinen hat die Luftwaffe zunächst bestellt. Aktuell verfügt sie über 114 »Eurofighter« und nutzt davon 80 im täglichen Flugbetrieb. Zu teuer, zu spät, nicht in der geforderten Qualität - die drei grundsätzlichen Rüstungsprobleme haben das Flugzeug fest im Griff. Doch es kommen hausgemachte mit der Bewaffnung hinzu. 17 Seiten lang ist die geheime Problem- und Risikoliste. Man wollte den »Eurofighter« mit hochmodernen Meteor-Raketen ausstatten, doch 14 Jahre nach Einführung des Flugzeuges gibt es sie noch immer nicht. »Der Lenkflugkörper METEOR wird nach derzeitiger Planung bis Ende 2017 in die Tranche 2 und 3 des Eurofighter integriert sein«, schreibt die Luftwaffe auf »nd«-Anfrage. Und: »Der Einsatz ist ab 2018 vorgesehen.« Da müssen die ersten »Eurofighter« schon wieder ausgemustert werden. Nachdem man freilich noch planmäßig ihr Radar erneuert hat.

Die Tranche 1 des Kampfflugzeugs wird demnach weiter mit der AMRAAM-Rakete vorlieb nehmen müssen. Sehr treffsicher ist die nicht. Wie gut, dass nur 80 Jets fliegen können. Denn man hat ja auch nur 82 AMRAAM in den Depots. Das könnte als vertrauensbildende Maßnahme in Spannungszeiten angesehen werden, hieße es nicht: Notfalls borge man sich welche bei den Verbündeten. hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln