»Dieser Abend wird alles verändern«

Nach der Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden debattieren Sportfunktionäre und Politiker über die Sicherheit in Fußballstadien

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auch wenn die Deutsche Fußball-Liga (DFL) versicherte, dass die Bundesligaspiele am Wochenende stattfinden werden, äußerten sich Funktionäre und Politiker unterschiedlich zur Bedrohungslage.

Nach der kurzfristigen Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover am Dienstag teilten hochrangige Vertreter des deutschen Fußballs am Mittwoch ihre Einschätzung zu den Auswirkungen der Ereignisse auf ihren Sport mit. Präsident Martin Kind von Hannover 96 forderte ein einheitliches Konzept für alle Bundesliga-Vereine unter Federführung der DFL: »Dieser Abend wird alles verändern für die Bundesliga und stellt uns vor eine neue Herausforderung.« Reinhard Rauball, der Präsident des Ligaverbandes, hatte am Dienstag bereits zu ähnlich pathetischen Worten gefunden. Er habe den Eindruck, »dass der Fußball in Deutschland in vielen Facetten eine andere Wendung genommen hat«. Zwar wolle man »dem Terror nicht weichen«. Auf der anderen Seite aber müsse »der Schutz von Menschenleben höchste Priorität genießen«.

Der 13. Spieltag wird am Freitagabend mit der Partie zwischen dem Hamburger SV und Borussia Dortmund eröff...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 612 Wörter (4235 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.