Hass ja, Dschihadisten nein

Das Brüsseler Problemviertel Molenbeek wehrt sich gegen das Image als Hochburg des islamistischen Terrors

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Attentate haben sich weit weg in Paris zugetragen, doch auch das als »Dschihadisten-Hauptstadt Europas« gebrandmarkte Molenbeek tut sich schwer mit der Rückkehr zum Alltag.

Die Metrostation heißt »Schwarze Teiche«. Um 8.45 Uhr ist an diesem Mittwoch auf den Bahnsteigen im Brüsseler Stadtteil Molenbeek-Saint-Jean nicht viel los. Zu sehen sind ein paar Frauen mit Kopftüchern, ältere Männer mit grauen Bärten, eine Schulklasse, die sich auf einen Ausflug vorbereitet, zwei Sicherheitsmänner der Verkehrsgesellschaft.

Auf dem Schild, das von der Rolltreppe aus als erstes ins Auge springt, ist »Halal Grill Riyad Palace« zu lesen. Tagines und Couscous werden angepriesen. Ein Lieferwagen parkt vor dem Lebensmittelladen »Koulat«, Gemüsekisten stehen auf dem Gehweg. Die benachbarte Bäckerei »Marrakech 4« scheint geschlossen. Der arabische Einfluss in Molenbeek, der »Dschihadisten-Hauptstadt Europas«, wie die Presse die Stadtgemeinde mit ihrem hohen Anteil an muslimischer Bevölkerung nach den Paris-Attentaten getauft hat, ist unübersehbar.

Der Weg zur Rue Delaunoy, dem Ort einer Großrazzia am Montag, führt durch wenig b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 662 Wörter (4261 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.