Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Die wiedergefundene Jugendliebe

Zeruya Shalev erzählt eine Familiengeschichte und dringt tief in die Köpfe und Herzen ihrer Charaktere

  • Von Lilian-Astrid Geese
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schmerz. Wer kommt auf die Idee, den Geliebten mit einem solchen Pseudonym zu versehen - falls das Handy doch einmal unpassend klingelt und der Ehemann (Micki), die Tochter (Alma) oder der Sohn (Omer) aufs Display blickt? Iris wählt es für Eitan Rosenfeld, ihre nach dreißig Jahren wiedergefundene Jugendliebe.


Zeruya Shalev: Schmerz. Roman.
A.d. Hebr. v. Mirjam Pressler. Berlin Verlag. 380 S., geb., 24 €.


Denn Iris weiß, besser als jeder andere in Zeruya Shalevs neuem Roman, was Schmerz ist. Zehn Jahre ist es her, dass sie einen Terroranschlag auf einen Bus nur knapp überlebte. Sie überholte ihn an einer Haltestelle, als die Bombe des Attentäters detonierte, und fand sich schwer verletzt, mit einer zertrümmerten Hüfte, unter den Leichenteilen der anderen Opfer wieder. Die Knochen sind mittlerweile geheilt. Doch das Trauma daue...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.