Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Loblied auf den Brief

Simon Garfield schenkt uns ein besonderes Buch

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Briefe? Viele, die Jüngeren wohl allemal, schütteln den Kopf. Briefe schreiben sie nicht mehr. Der Computer, das Smartphone ersetzt heute, was einst ein dominierendes Kommunikationsmittel war. Die Post, die man in den Kasten warf, stirbt langsam aus.


Simon Garfield: Briefe. Ein Buch über die Liebe in Worten, wundersame Postwege und den Mann, der sich selbst verschickte.
A. d. Engl. v. Jörg Fündling. Theiss Verlag. 520 S., 100 Abb., geb., 29,95 €.


Goethe, für den Briefe zu den »wichtigsten Denkmälern« gehörten, »die der einzelne Mensch hinterlassen kann«, schrieb schätzungsweise 20 000 Briefe, Thomas Mann wenigstens 25 000, Hermann Hesse gar 35 000. Lang ist’s her. Als vor sieben Jahren das Freie Deutsche Hochstift in Frankfurt/Main dem Thema eine große Ausstellung widmete, war’s im Grunde neben der Dokumentation einer jahrhun...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.