Frank-Rainer Schurich 21.11.2015 / Literatur
Bücher zum Verschenken

Das Staatsgeheimnis

Erich Schmidt-Eenboom und Ulrich Stoll über die Stay-Behind-Organisationen der NATO

Ein kluger Mensch hat einmal geschrieben, dass die Aufarbeitung der Vergangenheit ein freudiger Akt ist, wenn es nicht die eigene ist. Das erleben wir ungebremst, wenn es um die DDR geht. Da wird weiterhin fleißig seziert und denunziert. Und die Akten, alte Kriminalfälle und »Zeugen«, die zum Teil gar nicht wissen, wie es wirklich in der DDR war, werden benutzt, um 25 Jahre nach dem Tod des Landes immer wieder nachzuweisen, dass die DDR ein Unrechtsstaat war.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: