Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Aufatmen nach Tod des Terrorpaten

Frankreich mahnt engere Kooperation der EU an / Ausnahmezustand vor der Verlängerung

Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris ist tot. Derweil stimmte die französische Nationalversammlung für Verlängerung und Verschärfung des Ausnahmezustands.

Paris. Die französische Regierung hat im Kampf gegen den Terrorismus eine engere Zusammenarbeit der EU-Staaten angemahnt. »Jeder muss verstehen, dass es dringlich ist, dass Europa sich wieder fasst, sich organisiert, sich gegen die terroristische Bedrohung verteidigt«, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Donnerstag in Paris. »Die Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus ist von größter Bedeutung.« Cazeneuve äußerte sich nach der Bekanntgabe des Todes des mutmaßlichen Drahtziehers der Anschläge von Paris. Der belgische Islamist Abdelhamid Abaaoud war am Mittwoch bei einem Anti-Terror-Einsatz in der Pariser Vorstadt Saint-Denis getötet worden. Sein Leichnam wurde am Donnerstag formell identifiziert. Eigentlich war das 28-jährige Mitglied der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat in Syrien vermutet worden. Wie er unerkannt nach Frankreich gelangen konnte, ist bislang unklar.

Derweil bleibt Frankreich voraussichtlich bis Anfang ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.