Werbung

Erneut Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft

Feuer im Haus von Asylbewerbern im niedersächsischen Barnstorf gelegt / Mann gesteht Angriffe auf Flüchtlinge / Ausländerfeindliche Parolen in Leipzig / Arbeitgeberlobby fordert, dass weniger Flüchtlinge ins Land kommen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Update 16.45 Uhr: Mann gesteht Angriffe auf Flüchtlinge
Ein 33-jähriger Mann soll im sächsischen Bischofswerda wiederholt Asylbewerber angegriffen haben. Er habe seine Opfer in den vergangenen Wochen in der Nähe einer Erstaufnahmeeinrichtung geschlagen und beschimpft sowie in Einzelfällen auch mit Steinen geworfen, teilte das für die Ermittlungen zuständige Operative Abwehrzentrum in Leipzig am Freitag mit. Der 33-Jährige komme aus der Region um Bischofswerda und habe die Taten eingeräumt, hieß es. Als Grund nannte er den Angaben zufolge ausländerfeindliche Motive. Er muss sich wegen einfacher Körperverletzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung strafrechtlich verantworten.

Update 10 Uhr: Arbeitgeberlobby fordert, dass weniger Flüchtlinge ins Land kommen
Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, fordert eine »wirksame Begrenzung« des Flüchtlingszahlen. Die Regierung habe hier erste Maßnahmen beschlossen, »und ich bin überzeugt, weitere Maßnahmen sind erforderlich, damit die Menschen in ihrer Region bleiben können«, sagte Kramer der »Welt« vom Freitag. Der Kernsatz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei richtig, wir schaffen das, »doch das braucht Zeit«. Kramer forderte außerdem, Flüchtlinge vom Mindestlohn auszunehmen.

Update 7.35 Uhr: Ausländerfeindliche Parolen in Leipzig
In Leipzig ist binnen weniger Tage erneut eine geplante Flüchtlingsunterkunft mit ausländerfeindlichen Parolen beschmiert worden. Das berichtet die »Leipziger Volkszeitung« unter Berufung auf die Polizei. Unbekannte hätten mit roter Farbe »Raus mit Euch« an das Gebäude im Deinitzweg in Lausen-Grünau gesprüht. Die Polizei ermittelt, zu den Tätern lägen bislang keine Hinweise vor.

Erneut Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft

Berlin. Ein Unbekannter hat den Abstellraum eines Wohnhauses für Flüchtlinge im niedersächsischen Barnstorf bei Diepholz in Brand gesetzt. Der Täter legte den derzeitigen Ermittlungen zufolge ein brennendes Stück Stoff in den leeren Abstellraum, wie die Polizei mitteilte. Ein Bewohner bemerkte das Feuer rechtzeitig und konnte es löschen. Verletzt wurde dabei niemand. In dem Haus wohnen derzeit elf Asylbewerber. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!