Werbung

Ernährungssicherung durch nachhaltige Fischerei

In Vietnam lehrt SODI lokale Kleinfischer, wie sie die natürlichen Ressourcen schützen und erhalten können

  • Von Susanne Wienke, SODI
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nachhaltige Ressourcennutzung und alternative Einkommensmöglichkeiten müssen Hand in Hand gehen, damit die größte Lagune in Südostasien auch weiterhin als Lebensraum erhalten bleibt. Über 68 Kilometer erstreckt sich die Tam Giang Lagune entlang der vietnamesischen Küste. Noch bietet sie 200 Fischarten einen Lebensraum, doch die Übernutzung stellt eine akute Gefährdung dieser Artenvielfalt dar und bedroht gleichzeitig die Lebensgrundlage vieler Menschen.

Mit ihrer einzigartigen Flora und Fauna ist die Lagune seit Jahrhunderten Lebensgrundlage für die lokalen Fischerfamilien. Doch die Fischbestände sind massiv zurückgegangen. Um weiterhin ihr Einkommen sichern zu können, nutzen die lokalen Fischer Netze mit immer feineren Maschen. Auch Elektroschocker kommen zum Einsatz. Doch auch der Klimawandel bedroht das Ökosystem. Vietnam gehört weltweit zu den Ländern, die davon am stärksten betroffen sind. Taifune bedrohen die Dörfer und Fischerboote, Überschwemmungen führen zur Versalzung der Felder und lange Trockenzeiten verringern die Ernteerträge.

Um die Lagune als Existenzgrundlage für Menschen und Tiere nachhaltig zu schützen, unterstützt SODI mit seiner lokalen Partnerorganisation HueFO die Fischerfamilien, die natürliche Ressource zu schützen und nachhaltig zu nutzen. Ursprünglich bieten Mangroven einen natürlichen Schutz vor Küstenerosion und dämpfen Sturmflutwellen ab. Die Mangroven der Lagune wurden stark beschädigt und werden nun wieder aufgeforstet, um die Küste vor Erosionsschäden zu schützen. Schutzzonen für Fische helfen, dass nicht mehr Fische gefangen werden als nachwachsen können. Um die Lagune nachhaltig zu schützen, brauchen die Menschen alternative Einkommensmöglichkeiten. In einer Kooperative stellen die Dorfbewohnerinnen und -bewohner Möbel aus Bambus und Rattan für den Verkauf an Hotels und Restaurants her. Die landwirtschaftliche Produktion wird gefördert, um sich an zunehmend lange Trockenzeiten anzupassen. Dank eines Bewässerungssystem kann bald zweimal jährlich Reis geerntet werden. Die »3-Schichten-Kultivierung«, eine Kombination aus Reisanbau, Fischhaltung und Entenzucht, ermöglicht den Bäuerinnen und Bauern eine vielseitige Nutzung ihrer begrenzten Anbauflächen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!