Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fluchträder

In diesem Container türmen sich Fahrräder über Fahrräder, mit denen Flüchtlinge über die Grenze nach Norwegen gekommen sind. Dieser Fluchtweg über Russland nach Skandinavien ist zunehmend populär, nachdem die Passage über die Balkanroute durch die teilweise geschlossenen Grenzen und Zäune schwieriger geworden ist. Aber warum müssen die Flüchtlinge das letzte Stück der Reise mit dem Fahrrad zurücklegen? Nun, ganz einfach: Die russischen Behörden lassen keine Fußgänger über die Grenze und Norwegen betrachtet den Transport von Flüchtlingen in Autos oder Bussen als Menschenschmuggel. Bleibt nur das Rad, welches nach dem Queren der Grenze seinen Zweck erfüllt hat und im Recyclingcontainer landet. frs

Foto: AFP/Jonathan Nackstrand

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln