Portugal bekommt Adoptionsrecht für homosexuelle Paare

Anträge linker Parteien mit großer Mehrheit angenommen / Verbände von Schwulen und Lesben feiern auf den Zuschauerrängen des Parlaments

Berlin. Großer Erfolg für Schwule und Lesben im erzkatholischen Portugal: Nach jahrelangem Ringen hat das Parlament in Lissabon am Freitag in erster Lesung die Einführung eines allgemeinen Adoptionsrechts für gleichgeschlechtliche Paare gebilligt. Vier verschiedene, jeweils von linken Parteien eingebrachte Gesetzentwürfe wurden alle mit klaren Mehrheiten angenommen.

Auf den Zuschauerrängen des Parlaments feierten viele Mitglieder von Homosexuellen-Verbänden die Ergebnisse der Abstimmungen lautstark. Für die Reform votierten unter anderem Abgeordnete der liberal-konservativen Sozialdemokratischen Partei (PSD) des scheidenden Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho. Die PSD und der kleinere Koalitionspartner CDS, die bei der Wahl vom 4. Oktober die absolute Mehrheit verloren hatten, hatten in der Vergangenheit auch der Einführung eines eingeschränkten Adoptionsrechts für homosexuelle Paare mehrfach einen Riegel vorgeschoben.

Im streng katholischen und für europäische Verhältnisse immer noch sehr konservativen Portugal war Homosexualität bis 1982 strafbar. Trotz heftiger Proteste der Kirche wurde 2010 die Einführung der Homo-Ehe gebilligt. Damals hatten die Linken jedoch - wie inzwischen wieder - die Mehrheit im Parlament. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung