Ein Fußballmärchen aus Belarus

Der von Fans gegründete Fußballklub FK Krumkatschi steigt in die erste Liga auf

  • Von Thomas Dudek
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor vier Jahren gründeten Fußballfans ihren eigenen Klub in Minsk. Obwohl fast ausnahmslos Amateure mitspielen, gelang der sensationelle Durchmarsch in die erste Liga von Belarus.

Geld schießt Tore. Wer kennt sie nicht, diese uralte Fußballweisheit, die in der heutigen, durchkommerzialisierten Fußballwelt so aktuell zu sein scheint, wie nie zuvor. Bayern München, der reichste Verein Deutschlands, sichert sich ständig schon verfrüht die Meisterschaft. In der Champions League machen seit Jahren nur noch dieselben reichsten Klubs des Kontinents den Titel untereinander aus und in der 2. Bundesliga versucht mit RB Leipzig, der Retortenklub eines österreichischen Brauseherstellers, endlich den Sprung in die 1. Liga zu schaffen, um sich zukünftig in der Königsklasse des europäischen Fußballs zu etablieren. Ein Ziel, welches mit den Millionenzuschüssen des Sponsors aus Salzburg ermöglicht wird.

Eine Genugtuung, ja Balsam für die Seelen der vielen Fußballnostalgiker, ist hierzulande momentan Darmstadt 98. Mit einem baufälligen Stadion, Spielern, die in der Szene schon als abgeschrieben galten und einem Gesamtbudget,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 751 Wörter (4964 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.