Der verstoßene Klimaschutzpionier

EEG-Kürzungen, Milliarden für Kohlekraftwerke und Abgasskandal erschüttern Glaubwürdigkeit Deutschlands

  • Von Jörg Staude
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Bundesrepublik galt vor einigen Jahren als Vorreiter in Sachen Klimaschutz. Doch auf internationaler Ebene hat sie diesen Nimbus längst verloren.

In der Klimaschutzdebatte gibt es Argumente, von denen man ernsthaft nicht mehr annahm, dass sie noch in die Welt entlassen würden. Eines davon ist die Floskel, nach der Vorreiter die Erderwärmung nicht im Alleingang stoppen könnten. So twitterte der Verband der Autoindustrie - weit vor dem VW-Abgasskandal - Mitte Juni: »Europa allein kann Klima nicht retten: ein Jahr Pkw-Verkehr in der EU entspricht Chinas CO2-Ausstoß an nur 21 Tagen.«

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) erweckt den Eindruck, dass Europa im globalen Emissionskonzert immer weiter nach hinten rückt: Dank Unternehmen habe die EU zwischen 1990 und 2013 die Emissionen um 19 Prozent gesenkt und das bei gleichzeitigem Wachstum um 45 Prozent. »Derzeit setzt die EU nur neun Prozent der weltweiten Emissionen frei - bei weiterhin rückläufiger Tendenz«, frohlockt der BDI in einem Positionspapier. Der deutsche Anteil am globalen C02-Ausstoß lag 2014 übrigens ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 685 Wörter (4726 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.