Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hausschlachtungen immer seltener

Fleischerinnung Sachsen-Anhalt: Zu strenge Regeln und sehr hoher Aufwand

In Sachsen-Anhalt gibt es immerweniger Hausschlachtungen. Um rund die Hälfte ist ihre Zahl seit 1995 gesunken. Ein Grund sind die strengen Hygienevorschriften.

Magdeburg. Die Zahl der Hausschlachtungen in Sachsen-Anhalt ist seit 1995 stark gesunken. 2014 wurden laut Statistikamt 12 750 Rinder und Schweine privat geschlachtet. 1995 waren es dagegen 35 000, 2005 noch rund 24 500. Allenfalls in einigen ländlichen Regionen wie dem Burgenlandkreis, in Mansfeld-Südharz oder dem Harz sind die Hausschlachtungen noch relativ weit verbreitet. Es sei aufwendig und teuer, privat Schweine zu mästen, sagt Wolf Fischer von der Landesanstalt für Landwirtschaft. »Das lohnt sich für die Leute einfach nicht mehr.«

Zudem sind laut Landesverwaltungsamt genaue Vorschriften zu beachten. Sie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.