Argentiniens Rückfall in neoliberale Zeiten

Regierungswechsel: Mauricio Macri vom rechten Oppositionsbündnis »Cambiemos« gewinnt die Stichwahl um die Präsidentschaft

  • Von Martin Ling, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Que gane el pais« (Auf dass das Land gewinne). Schon der Slogan auf den Akkreditierungsarmbändchen für die Presse, die die amtierende linke Regierungspartei »Front für den Sieg« (FPV) um Präsidentin Cristina Kirchner de Fernández für den Wahlabend ausstellte, war nicht von überschäumendem Optimismus geprägt. Selbstverständlich ging die FPV davon aus, dass Argentinien nur dann die Wahl gewinnt, wenn der Kandidat der FPV Daniel Scioli, Gouverneur der Provinz Buenos Aires, als Sieger aus der Stichwahl gegen Mauricio Macri hervorgeht, dem amtierenden Bürgermeister von Buenos Aires und Kandidat des rechten Oppositionsbündnisses »Cambiemos« (»Lasst uns verändern«).

Doch was sich nach der Stichwahl am 25. Oktober schon angedeutet hatte, wurde am Abend des 22. November Wirklichkeit: Macri, vor wenigen Jahren außerhalb von Buenos Aires nur als Präsident des Fußballclubs Boca Juniors bekannt, dem er von 1995 bis 2007 vorstand, schaffte es ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 890 Wörter (5908 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.