Werbung

Es fährt kein Zug nach nirgendwo

Der Hauptbahnhof Halle in Sachsen-Anhalt ist für viereinhalb Tage vom Schienenverkehr gekoppelt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bereits Anfang August war der Hauptbahnhof Halle für drei Tage gesperrt. Nun ist der Verkehrsknoten bis Sonnabend wegen Bauarbeiten erneut ohne Zugverkehr.

Halle. Der Hauptbahnhof in Halle in Sachsen-Anhalt ist von Montagabend an für mehrere Tage vom Zugverkehr abgekoppelt. Grund dafür sind Bauarbeiten an den Oberleitungen und Gleisen. Rund 500 Bauarbeiter sind bei den großflächigen Arbeiten im Einsatz, teilte die Bahn mit. Bis zum Ende der Sperrung am Samstagmorgen (4 Uhr) müssen Pendler und Bahnreisende Verspätungen und Ersatzverkehr in Kauf nehmen. Auf der viel genutzten Pendlerstrecke zwischen Leipzig und Halle etwa fahren ab Schkeuditz und Leipzig-Flughafen Busse. Der Fernverkehr wird umgeleitet. Bis 2017 modernisiert die Bahn den Verkehrsknoten in Halle für 700 Millionen Euro. Bereits Anfang August war der Bahnhof deshalb für drei Tage gesperrt worden.

Der Bahnhof erhalte elektronische Stellwerkstechnik, teilte die Bahn mit. Gut 50 Kilometer Gleis, 200 Weichen und neun Brücken würden neu gebaut und die Bahnsteige modernisiert. Damit solle ein komfortabler Anschluss an die neue ICE-Trasse zwischen Nürnberg, Erfurt, Leipzig/Halle und Berlin ermöglicht werden. Zudem wird die Saalestadt mit einem modernisierten Rangierbahnhof zum Güterverkehrskreuz in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, wie die Bahn mitteilte. Auch nach der 102-stündigen Vollsperrung bleibt der Bahnhof daher eine Dauerbaustelle. Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember werden für ein Jahr die östlichen Gleise umgebaut. Anschließend folgen die Arbeiten am westlichen Bahnhofsteil.

Erst am Wochenende war der Hauptbahnhof der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt für zwei Tage komplett gesperrt: Im dortigen Stellwerk wurde eine für die ICE-Neubaustrecke vorgesehene Technik mit den Anlagen am Bahnhof verknüpft. Fahrgäste mussten deshalb auf Busse umsteigen. Züge wurden umgeleitet oder endeten früher als im Fahrplan der Bahn vorgesehen. Die Bahn will die neue Hochgeschwindigkeitstrasse zwischen Leipzig/Halle und Erfurt Anfang Dezember in Betrieb nehmen. Die komplette Trasse von Berlin nach München soll 2017 fertig sein. Erfurt wurde in den vergangenen Jahren zum ICE-Drehkreuz ausgebaut. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen