Werbung

Woldegk: Brandstiftung in Wohnhaus mit Flüchtlingen

Feuer im Keller gelegt / Feuerwehr rettet 35 Menschen über eine Leiter / Anschlag auf Wohnung von Sachsens Justizminister

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Update 7.55 Uhr: Anschlag auf Sachsens Justizminister
Auf das Wohnhaus des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow in Leipzig ist offenbar ein Anschlag verübt worden. Wie der MDR berichtet, haben Unbekannte in der Nacht zum Dienstag Flaschen mit Buttersäure und Pflastersteine auf ein Fenster der Erdgeschosswohnung des CDU-Politikers geworfen. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen.

Woldegk: Brandstiftung in Wohnhaus mit Flüchtlingen

Berlin. Unbekannte haben in Woldegk in Mecklenburg- Vorpommern ein Mehrfamilienhaus angezündet, in dem auch zehn Flüchtlinge untergebracht waren. Nach Angaben der Polizei war der Brand am Montagabend im Keller des Hauses gelegt worden. Da der Qualm ins Treppenhaus zog, war den insgesamt 35 Bewohnern der Fluchtweg abgeschnitten. Die Feuerwehr musste die Menschen über eine Leiter retten. Ein 76-Jähriger und ein 14-jähriges Mädchen kamen mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Das Haus war zunächst unbewohnbar, so dass die Menschen in Notunterkünften unterbracht werden mussten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bereits in der Nacht zum Sonntag war eine Flüchtlingsunterkunft in Traben-Trarbach (Rheinland-Pfalz) zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen attackiert worden. Etwa zehn Menschen hätten vor dem Haus ausländerfeindliche Parolen und Drohungen gerufen, berichtete die Polizei in Trier am Montag. Ein Schild sei von der Hauswand gerissen und durch ein offenes Fenster in die Wohnung geworfen worden. Außerdem hätten die Täter versucht, Fensterscheiben einzuwerfen.

Am Freitagabend hatte ein Sprengstoffanschlag eine evangelische Jugend- und Flüchtlingsbegegnungsstätte im brandenburgischen Jüterbog zerstört. Agenturen/nd

ndBlätterrauschen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen