Wegen ETA-Verdacht ausgeliefert

Kritik an Überstellung eines Freiburger Unimitarbeiters nach Frankreich

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Abschiebung des Basken Tomas Elgorriaga Kunze könnte Konsequenzen für den verantwortlichen Generalstaatsanwalt haben. Kunze, der viele Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Freiburg gearbeitet hatte, war nach seiner Ankunft in Frankreich drei Tage lang verschwunden. Weder Anwälte noch Angehörige wussten etwas über seinen Verbleib. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hatte ihnen lediglich mitgeteilt, dass Frankreichs Auslieferungsersuchen stattgegeben werde. Dort war Elgorriaga Kunze in Abwesenheit, ohne sich verteidigen zu können, mehrfach verurteilt worden, Mitglied der baskischen Untergrundorganisation ETA zu sein, die vor mehr als vier Jahren ihren bewaffneten Kampf für ein unabhängiges und sozialistisches Baskenland eingestellt hat. Kunzes Familie verlangt nun Aufklärung und behält sich juristische Schritte vor.

Seit Oktober 2014 saß Kunze in Mannheim in Untersuchungshaft («nd» berichtete). Wissensc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.