Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bau des Kanals in Nicaragua mit Verspätung

Arbeiten sollen Ende nächsten Jahres beginnen

Managua. Die Bauarbeiten für den Nicaragua-Kanal beginnen rund ein Jahr später als geplant. Die chinesische Betreibergesellschaft Hongkong Nicaragua Development (HKND) teilte mit, die Arbeiten würden Ende 2016 beginnen. Ursprünglich war der Start für Anfang 2016 geplant.

Der Kanal in Nicaragua soll dem Panama-Kanal weiter südlich Konkurrenz machen. Geplant ist er von der Brito-Mündung an der pazifischen Seite Mittelamerikas bis zur Punta-Gorda-Mündung an der Karibik - insgesamt 278 Kilometer. Der Kanal soll Schiffen bis zu einem Gewicht von 400 000 Tonnen Raum bieten. Für den Bau der Wasserstraße sind 50 Milliarden Dollar (mehr als 44 Milliarden Euro) eingeplant.

HKND bekam 2013 den Zuschlag für den Bau und soll den Kanal nach der Fertigstellung 50 Jahre lang betreiben dürfen. Fertig sein soll er nach bisherigen Planungen 2019; hier nannte die HKND bislang kein neues Datum.

Nicaraguas linker Präsident Daniel Ortega hofft auf zahlreiche Arbeitsplätze, um die Armut in dem Land zu mildern. Gegen den Kanal protestieren vor allem Bauern, die durch das Projekt ihre Ländereien verlieren. Sie werden von Umweltschützern, Menschenrechtlern und Oppositionspolitikern unterstützt. Es wird damit gerechnet, dass wegen des Kanals 30 000 Bauern und Ureinwohner umgesiedelt werden müssen. Umweltschützer befürchten zudem eine Verunreinigung des Trinkwassers, da die Route auf einer Länge von gut hundert Kilometern durch den Nicaraguasee verläuft - das größte Süßwasserreservoir Zentralamerikas. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln