Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fotos zum DDR-Alltag

Museum Leipzig

Eine Fotoausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig zeigt rund 75 Bilder der Künstlerin Gundula Schulze Eldowy aus dem Alltag in den späten Jahren der DDR. Die Sonderausstellung unter dem Titel »Zuhause ist ein fernes Land« ist seit Donnerstag für Besucher geöffnet und noch bis zum 14. August 2016 in Leipzig zu sehen. Die Ausstellung ist thematisch aufgebaut und zeigt in verschiedenen Foto-Zyklen das Leben in der DDR, maßgeblich in den 1980er Jahren. Für die schwarz-weiß gestalteten Serie »Berlin in einer Hundenacht« besuchte die Künstlerin soziale Randfiguren in Ost-Berlin. In den 1980er Jahren begann sie mit der Farbfotografie, wobei neue Bilder entstanden, die die DDR zwischen Erstarrung und Aufbruch zeigen. In diesen Jahren besuchte Schulze Eldowy Krankenhäuser, Schlachthöfe, Fabriken oder Rückzugsorte.

Schulze Eldowy wurde 1954 in Erfurt geboren und studierte von 1979 bis 1984 Fotografie in Leipzig. Schon zu DDR-Zeiten waren ihre Fotografien im Westen beliebt. Einige ihrer Stücke finden sich in berühmten Sammlungen, unter anderem im Museum of Modern Art in New York. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln