Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tägliches Schwitzen freut das Herz

Die Finnen können das Saunieren gar nicht oft genug untersuchen: Männern soll es besonders gut tun

In einer finnischen Studie wurden erneut die Vorteile von Saunagängen gezeigt. Dieses Mal schaute man besonders auf die Männer.

In einer Langzeitstudie, die ein Team um Tanjaniina Laukkanen vom Institut für öffentliche Gesundheit in Kuopio, 400 Kilometer nordöstlich von Helsinki, durchführte, wurden Männer mittleren Alters genauer unter die Lupe genommen.

Ausgangspunkt der Studie war es, herauszufinden, ob ganz regelmäßige Nutzer länger leben als Menschen, die eher selten in eine Sauna gehen. Dabei konnten die Forscher auf Untersuchungen aus den 80er Jahren im Osten des Landes zurückgreifen. 2315 Finnen und deren jeweilige Sauna-Gewohnheiten standen seit damals im Fokus.

Das Ergebnis: Finnische Männer profitieren von regelmäßigen Saunagängen. Vor allem das Herz tut das. Dieser Gesundheitsfaktor - so vermuten die Forscher - erklärt sich offensichtlich mit der beim Saunieren auftretenden Entspannung für Körper und Geist. Je häufiger jemand die Sauna nutzt, desto positiver für seine Gesundheit. Extreme Sauna-Enthusiasten, die teilweise sogar täglich ihrem Hobby frönen, leben besonders lang. Sie waren weniger betroffen von Herz- und Kreislaufproblemen, aber erstaunlicherweise auch von anderen Krankheiten.

Und da die Sauna untrennbar mit der finnischen Kultur verbunden ist, gingen die Forscher noch einen Schritt weiter. Sie untersuchten zusätzlich die Zeit, die jeder pro Gang in der Hitze verbringt. Auf den Punkt gebracht lautet das Ergebnis auch hier: je länger, desto besser. Die Betroffenen hatten weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen als die Vergleichsgruppe.

Bei Männern, die es auf mehr als 19 Minuten bringen, halbiert sich das Risiko an Herzproblemen zu erkranken verglichen mit denjenigen Besuchern, die nur weniger als elf Minuten in der trockenen Hitze dampfen. Und noch etwas kommt hinzu: Je niedriger die Temperaturen, desto besser. Wenn Finnen die Sauna regelmäßig nutzen, liegt die Durchschnittstemperatur in der Regel bei 80 Grad oder sogar noch niedriger, nämlich bei 77 Grad. Das ist ein Vorteil für die Herzgesundheit.

Bereits vor dieser Untersuchung hatten andere Studien ergeben, dass trockene Sauna-Hitze die Herzfrequenz verbessert. Ein wenig sei die Wirkung mit der von gymnastischen Übungen zu vergleichen, so die Forscher aus Kuopio.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln