20 Kilometer Fußmarsch zwischen Regalen

Betriebsrätekonferenz in der Potsdamer Staatskanzlei - Kritik an Niedriglöhnen und Arbeitsbedingungen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Jobs sind inzwischen zu finden, aber viel zu oft sind sie nur schlecht bezahlt. Betriebsräte berichten davon auf einer Konferenz.

Für den US-amerikanischen Onlineversandhändler Amazon sei der Begriff gute Arbeit ein Fremdwort, bestätigt Kai Scherbarth, Betriebsratsvorsitzender bei der Amazon Logistik GmbH in Brieselang. »Nur meckern bringt aber nichts«, hat Scherbarth herausgefunden. »Wir bemühen uns, mit guten Vorschlägen in Verhandlungen zu gehen.« Probleme gibt es viele bei Amazon, zum Beispiel die hohe Zahl der befristeten Jobs. Da wird dann über die Auswahlkriterien diskutiert, wenn einige Mitarbeiter doch eine feste Stelle bekommen können. Außerdem ist die Arbeitsbelastung im Weihnachtsgeschäft groß. Die Männer und Frauen, die die Pakete zusammenstellen, marschieren dafür teilweise 20 Kilometer am Tag, 100 Kilometer in der Woche, berichtet Scherbarth. »Davor ziehe ich den Hut.« So viel ist er nie gelaufen, nicht einmal bei der Bundeswehr.

Als Soldat ist Scherbarth übrigens Vertrauensperson gewesen und hatte sich anschließend vorgenommen, einen derartig...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.