Werbung

Thüringen hat den kleinsten Ausländeranteil

Erfurt. Nach Thüringen hat es 2014 vergleichsweise wenige Ausländer gezogen. Nach Angaben des Statistischen Landesamts vom Mittwoch verzeichnete der Freistaat den bundesweit niedrigsten Ausländeranteil. Er lag bei 2,5 Prozent. Spitzenreiter war Berlin: Dort hatten 14,3 Prozent der Bevölkerung ihre Wurzeln im Ausland. In Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg lag der Anteil bei jeweils 2,6 Prozent. In Thüringen lebten zum Jahresende 54 003 Ausländer, fast 30 000 von ihnen waren Männer. Das Durchschnittsalter lag bei 32,8 Jahren, das der Gesamtbevölkerung lag zu diesem Zeitpunkt bei 46,9 Jahren. Mit gut 5400 Personen kamen die meisten Menschen aus Polen, gefolgt von Russland (3493), Rumänien (2863), Syrien (2729) und Vietnam (2507). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln