Werbung

Parlament debattiert über Tempelhof

Die Opposition will im Berliner Abgeordnetenhaus noch einmal über die Unterbringung von Flüchtlingen auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof diskutieren. Die LINKE hat die vom rot-schwarzen Senat vorgesehene Gesetzesänderung auf der Tagesordnung für diesen Donnerstag deshalb vorgezogen und zu ihrer Priorität gemacht. Die Landesregierung will das Tempelhof-Gesetz nur eineinhalb Jahre nach dem Volksentscheid gegen eine Bebauung wieder ändern. Am Rand der Freifläche sollen Notunterkünfte für Flüchtlinge entstehen. Die Opposition hatte kritisiert, so entstehe eine Massenunterkunft, die Probleme bringen könne. Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent der Berliner sind einer Umfrage zufolge für Flüchtlingsunterbringung auf dem Feld. Eine Entscheidung wird für die letzte Plenarsitzung des Jahres am 10. Dezember erwartet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln