Werbung

Anti-Gewalt-Kampagne gestartet

Mit Anzeigen wird auf Berliner Bussen und in U-Bahnen in den kommenden vier Wochen auf das Problem der Gewalt gegen Frauen in Familien aufmerksam gemacht. Dazu startete Frauensenatorin Dilek Kolat (SPD) am Mittwoch gemeinsam mit Bezirken, Unternehmen und den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) die Aktion »Für ein Zuhause ohne Gewalt«.

Auf sechs Buslinien der BVG werden Busse mit dem Logo der Kampagne durch Berlin fahren. Auch das »Berliner Fenster«, die Werbeplattform in der U-Bahn, werde darauf aufmerksam machen, teilte die Senatsfrauenverwaltung mit. »Am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrem Zuhause, durch den eigenen Partner oder den Ehemann«, sagte Kolat. Häusliche Gewalt sei aber keine Privatsache, sondern gehe die ganze Gesellschaft an. epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln