Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Albtraum in Chicago

Olaf Standke über rassistische Polizeigewalt in den USA

In Chicago ist man seit Dienstag besonders nervös. Über ein Jahr nach seinen Schüssen auf einen schwarzen Jugendlichen muss sich nun der Todesschütze wegen Mordes vor Gericht verantworten. Und er ist Polizist. Die Behörden der Stadt befürchten deshalb, dass im Prozess eingeführte Filmaufnahmen des Vorfalls zu Ausschreitungen führen könnten - zu gewaltsam, zu schaurig sei, wie da immer wieder auf einen längst niedergestreckten 17-Jährigen gefeuert werde, so die Staatsanwältin. 16 Kugeln steckten am Ende im Körper von Laquan McDonald. Ein verstörendes Video darüber, wie administrative Gewalt in »Gottes eigenem Land« in schlimmster Form aussieht.

Hinzu kommt: Sie ist kein Einzelfall. Polizeibrutalität hat zuletzt wiederholt Zorn und Aufruhr in der afroamerikanischen Bevölkerung verursacht. Die schweren Unruhen nach der Tötung des 18-jährigen Michael Brown in Ferguson stehen dafür exemplarisch. Gelernt wurde auch daraus nicht, denn Chicago geschah einige Monate später. Zu Recht spricht der Bürgerrechtler Jesse Jackson von einer »institutionellen Krise im Strafrechtssystem«. Zugleich ist der Rassismus dieser Polizisten auch Widerspiegelung erschreckender gesamtgesellschaftlicher Zustände: Fast zeitgleich mit Prozessbeginn wurden in Minneapolis fünf Menschen verletzt, als drei Weiße auf Teilnehmer einer Demonstration für die Rechte von Afroamerikanern schossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln