Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Frankreich setzt Bürgerrechte teilweise aus

Terrormiliz IS bekennt sich zu Anschlag in Tunesien / Überlebender russischer Pilot in Syrien gerettet

In Tunesien haben Terroristen erneut einen tödlichen Anschlag verübt. Moskau erlebte eine Demonstration vor der türkischen Botschaft.

Tunis. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu einem Anschlag auf die tunesische Präsidentengarde bekannt. Ein Dschihadist hatte am Dienstagabend in Tunis einen Sprengstoffgürtel gezündet. Die Bekennerbotschaft wurde am Mittwoch von Unterstützern im Namen des IS online gestellt. Zudem kursierte ein Foto des angeblichen Attentäters. Sein Name wird mit Abu Abdallah al-Tunisi angegeben. Bei der Bombenexplosion in einem Bus der Präsidentengarde in der Innenstadt von Tunis waren mindestens zwölf Sicherheitskräfte getötet worden. Wenigstens 20 Menschen wurden nach Angaben des Fernsehens verletzt.

Französische Kampfflugzeuge haben am Dienstag nach Angaben von Frankreichs Präsident François Hollande in Washington einen Kommandostand des IS nahe der nordirakischen Stadt Mossul zerstört. Das französische Verteidigungsministerium teilt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.