Werbung

Reden über Uran

René Heilig blickt hinter die vordergründigen Interessen in Mali

Die Bundeswehr soll wegen des erstarkten islamistischen Terrorismus eine Einsatz in Mali beginnen. Sagt man. Doch wenn man die Situation genauer betrachtet, fällt auf, dass das nicht der einzige Grund sein dürfte.

Nun gibt es noch eine Zahl zur Bestätigung bekannter Pläne: Mit bis zu 650 Soldaten wird sich Deutschland an der UN-Mission MINUSMA im westafrikanischen Mali beteiligen. Vorerst. Sie sollen im Norden Malis bei der Zerschlagung islamistischer Gruppierungen helfen. 200 weitere Bundeswehrsoldaten bilden wie gehabt malische Soldaten aus.

Die Bundeswehr ist bekannt dafür, dass sie ihre Exporttruppen solide vorbereitet, also auch aufklärt über den Sinn der Einsätze. Wenn man wieder nur über den plötzlich erstarkten islamistischen Terrorismus, die Bekämpfung aktueller Fluchtursachen und die Solidarität mit den bereits in der Region kämpfenden französischen Kameraden redet, verschweigt man die halbe Wahrheit.

Zugegeben, die ganze Wahrheit zu erzählen, würde länger dauern. Man müsste in kolonialen Zeiten beginnen und über deren Fortsetzung als »La Francafrique« reden. Man müsste über Mali hinausgehen und über die ergiebigen Uranminen des französischen Nuklearkonzerns Areva im benachbarten Niger reden. Schnell wäre man beim Thema China, das in der afrikanischen Region zunehmend wirtschaftliche Interessen in Anspruch nimmt. Erklären müsste man, dass nun auch die islamistische Seite hochrüstet und versucht, noch mehr Stämme ins Unglück zu ziehen. Auch in Mauretanien, Algerien und Tunesien. Die bislang geringen Transfers aus den Golfstaaten werden zunehmen und die Bundestagsabgeordneten schon bald neuen Mali-Mandaten zustimmen müssen. Na dann: Willkommen im Kreislauf neuer Unvernunft!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln