SPD allein in Tempelhof

Flüchtlingsunterkünfte auf dem Feld: Parlament diskutiert Änderung des Volksgesetzes

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für drei Jahre will der Senat das ehemalige Tempelhofer Flugfeld für die Unterbringung von Geflüchteten freigeben. Und dafür das Volksgesetz ändern. Platz für 5000 Geflüchtete soll so gefunden werden.

Bis zu 5000 Geflüchtete sollen in den nächsten Monaten in den acht Hangars im ehemaligen Flughafen Tempelhof untergebracht werden, kündigte Stadtwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) an. Dicht an dicht reihen sich in mehreren Hangars bereits jetzt die Zelte, in denen Doppelstockbett an Doppelstockbett steht. Draußen vor der Halle leuchten pinkfarbene Dixietoiletten, Duschcontainer stehen ebenfalls unter freiem Himmel. »Es ist die schlechteste Unterkunft, die Berlin betreibt«, warf Klaus Lederer (LINKE) dem Senat am Donnerstag vor.

Das Parlament diskutierte die vom Senat angestrebte Änderung des Volksgesetzes zum Tempelhofer Feld, das jede Bebauung auf dem Feld verbietet. Rot-Schwarz will auf dem Rand des Feldes u.a. Traglufthallen errichten und dafür das Gesetz ändern. Bis zu 800 Menschen pro Halle sollen dann dort untergebracht werden können, bis zum Ende 2019 sollen die Hallen bleiben dürfen.
»Die hygienischen und medizinischen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3613 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.