Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Alles wunderbar« bei Olympia? Immer mehr sagen Nein

Gegner der umstrittenen Hamburger Bewerbung für Sportkommerz-Spektakel hoffen auf Referendum / Umfrage: Nur noch 56 Prozent für Spiele an der Elbe

Berlin. Olympia in Hamburg? Die Gegner der umstrittenen Bewerbung hoffen wenige Tage vor dem Referendum in der Hansestadt auf ein Nein. Und dafür gibt es Gründe: »In den letzten Monaten sind die Zustimmungswerte für Olympia in den Umfragen ja deutlich gesunken«, sagte Dirk Seifert von der NOlympia-Bewegung. »Würden wirtschaftlich Interessierte und Macht-Eliten nicht mit Millionen Euro schweren Werbekampagnen für das Ja werben, wäre das vermutlich noch viel deutlicher.« Dass an Olympischen Spielen »alles wunderbar sein soll, wie es die Werbung verspricht, glaubt vermutlich kaum jemand«.

Werbung machen freilich auch die Kritiker. Seit dem frühen Dienstagmorgen tauchten in der Stadt überall Kreidezeichnungen mit Anti-Olympia-Parolen auf. Bisher haben mehr als 40 Prozent der 1,3 Millionen wahlberechtigten Einwohner ihre Stimme abgegeben. Noch im Frühjahr schien das Olympia-Referendum in Hamburg ein Selbstläufer zu werden. 64 Prozent der Bürger waren pro Sommerspiele 2024. Doch kurz vor Ablauf des Referendums wittern die Gegner Morgenluft. Nur noch 56 Prozent wollen nach einer aktuelleren Umfrage Spiele an der Elbe.

Umweltaktivist Seifert hält die Olympischen Spiele, wie sie heute organisiert und betrieben werden, für grundsätzlich reformbedürftig: »Es wäre eigentlich besser, wenn die künftig immer dort ausgetragen würden, wo sie erfunden wurden: in Griechenland. Das wäre erheblich wirtschaftlicher, umweltschonender.« Inzwischen gehe es um viel zu viel Geld im Spitzensport, und wo großes Geld locke, sei Korruption nicht weit.

Doch es gibt noch weitere Bedenken. Die einen fürchten um den Naturschutz, andere beklagen fehlende Nachhaltigkeit, Dritte warnen vor einer Kostenexplosion bei Mieten. »Olympia betrifft so viele unterschiedliche Handlungsfelder«, sagte Seifert.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte derweil, die Hansestadt und der Bund seien in guten Gesprächen über den Finanzplan für die Sommerspiele 2024. Es dauere aber lange, weil es um viel Geld gehe. Der Hamburger Senat will, dass der Bund 6,2 Milliarden Euro zuschießt. 1,2 Milliarden will die Hansestadt übernehmen. Kurz vor dem Referendum und nach einem Treffen mit dem Regierungden SPD-Bürgermeister Olaf Scholz sagte de Maizière zudem: »Angesichts der Terrorlage soll jeder wissen, dass Deutschland sichere Spiele veranstalten kann.« Eine Einigung über die Verteilung der Olympia-Kosten zwischen Bund und Stadt gibt es allerdings noch nicht.

»Drei Tage vor dem Referendum stehen de Maizière und Scholz mit leeren Händen da«, kommentiert entsprechend Heike Sudmann, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft. »Die Luftnummer des Innenministers passt zu den vielen Luftbuchungen bei Olympia. Die Hamburgerinnen und Hamburger sind jetzt kein Stück schlauer, ob und wie sich der Bund an dem finanziellen Risiko beteiligt. Bei so vielen Fragezeichen kann nur ein Nein zu Olympia die richtige Entscheidung sein.« Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln