Ismail Küpeli und Katja Herzberg 28.11.2015 / Ausland

Aktionsplan gegen Flüchtlinge

EU und Türkei vor Abschluss eines drei Milliarden Euro schweren Grenzsicherungsdeals

Brüssel und Ankara wollen in der Flüchtlingsfrage enger zusammenarbeiten. Ein umfassendes Abkommen soll am Sonntag geschlossen werden.

Wenn am Sonntag die Staats- und Regierungschefs der EU den türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu in Brüssel empfangen, wird es zwar im Wesentlichen um Flüchtlinge gehen, nicht aber um ihre Interessen. Längst nicht mehr der Schutz der Menschen, die vor Krieg und Armut fliehen, steht im Mittelpunkt, sondern, wie die EU die Türkei dazu bringen kann, als Vorposten der Festung Europa zu fungieren und die Flüchtlinge an der Weiterreise zu hindern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: