Kontrollierte Landung, zweiter Versuch

Die ESA-Mission «ExoMars» sucht nach Spuren außerirdischen Lebens. Von Hans-Arthur Marsiske

  • Von Hans-Arthur Marsiske
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Schiaparelli« macht sich auf den Weg, zunächst einmal zum Weltraumbahnhof in Baikonur. Von dort soll das nach dem italienischen Astronomen Giovanni Schiaparelli (1835-1910) benannte europäische Mars-Landemodul dann im kommenden März im Rahmen der ersten »ExoMars«-Mission zu unserem roten Nachbarplaneten starten, um im Oktober weich auf dessen Oberfläche aufzusetzen.

Damit versucht sich die europäische Weltraumorganisation ESA nach nicht einmal zwei Jahren zum zweiten Mal an einer kontrollierten Landung auf einem anderen Himmelskörper. Vor einem Jahr erst hatte der Lander »Philae«, der am 12. November 2014 auf dem Kometen 67P/ Tschurjumow-Gerasimenko abgesetzt wurde, für Aufsehen gesorgt. Weltweit gab es viel Lob für die Mission, die erstmals auf Tuchfühlung mit einem der rätselhaften Schweifsterne ging, um dessen Beschaffenheit aus allernächster Nähe zu untersuchen. Die raumfahrttechnische Meisterleistung hat auch bereits erste Pu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.