Werbung

Der niederländische Spiegel

Kurt Stenger über die Notwendigkeit des Kohleausstiegs

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Niederlande machen als erster europäischer Staat ernst mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung. Das Parlament hat sich mehrheitlich für die schrittweise Schließung der Kraftwerke ausgesprochen. Ob man in unserem westlichen Nachbarland deshalb voranschreitet, weil es aufgrund seiner geografischen Lage massiv von einem extremen Klimawandel betroffen wäre, sei dahingestellt. Auf jeden Fall ist der niederländische Beschluss neben den diversen Divestment-Ankündigungen von Finanzkonzernen ein starkes Signal an den UN-Klimagipfel in Paris, den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas voranzutreiben. Ohne »Dekarbonisierung« wird die Erderwärmung das von der Wissenschaft immer wieder prognostizierte extrem gefährliche Ausmaß annehmen.

Daher halten die Niederlande uns jetzt einen Spiegel vor. Aufgrund des weiterhin großen Einflusses der Kohlelobby und ihrer politischen Helfershelfer ist Deutschland weit zurück. Einzig die - in der Regierung und in ihrer Partei wenig durchsetzungsfähige - SPD-Umweltministerin wagt es seit Neuestem, einen geordneten, jahrzehntelangen Kohleausstieg ins Gespräch zu bringen. Auch der Hinweis auf Polen, dessen Verantwortliche noch viel offensiver auf den klimaschädlichsten Energieträger setzen, ist nur Augenwischerei: Deutschland wird in Paris zu den Bremsern gehören.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken