Menschenkette und Tausende alte Schuhe

Polizei setzt Tränengas bei Aktionen in Paris ein

  • Von Bernard Schmid, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auch in der französischen Hauptstadt wurde zum Auftakt des Klimagipfels protestiert. Zwar sind in Paris und anderen französischen Großstädten Demonstrationen unter freiem Himmel aufgrund des in der Nacht zum 14. November verhängten Notstands verboten. Trotzdem nahmen mehr als 10 000 AktivistInnen am Sonntagmittag zum Auftakt der Klimakonferenz an einer »Menschenkette für ein Klima des Friedens« teil. Aufgerufen hatte das Bündnis »Coalition climat 21« aus 130 Organisationen - Nichtregierungsorganisationen, Initiativen und französische Gewerkschaften. Diese Versammlung wurde behördlich zwar nicht zugelassen, aber toleriert.

Greenpeace und weitere Umweltorganisationen hatten parallel dazu aufgerufen, am Sonntagmittag möglichst viele Schuhe auf dem Place de la République abzulegen. Unter dem Motto »Unsere Schuhe demonstrieren für uns« sollte symbolisch dagegen protestiert werden, dass die Regierung alle geplanten Proteste unter Berufu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.